"Angst essen Seele auf" - Septemberakademie 2021

Am 15 und 20. September ist die Akademie der Nordkirche mit der Septemberakademie in St. Jacobi zu Gast. Der Titel 2021: "Angst essen Seele auf" - Wie gehen wir mit Risiken um?

Warum haben wir vor Salmonellen beinahe genau so viel Angst wie vor dem Klimawandel? Warum war uns lange gar nicht bewusst, wieviel Menschen die Grippeepidemie vor einigen Jahren nicht überlebt haben? Wie schaffen wir es als Gesellschaft, uns über Tolerierung oder Abwehr existenzieller Risiken zu verständigen? Diese Fragen stehen im Mittelpunkt der diesjährigen Septemberakademie von Hauptkirche St. Jacobi und der Evangelischen Akademie der Nordkirche.

Teil 1: Unser persönlicher Umgang mit Risiken
Krieg, Kernkraft, Klimawandel - welche Risiken blenden wir aus, welche nehmen wir wahr? Die von Pandemien bisher jedenfalls nicht. Auch die Opfer von Grippewellen oder Verkehrsunfällen waren uns oft weithin egal. Bei BSE und Schweinepest sah das schon anders aus. Zu Gast ist der Hamburger Psychoanalytiker Torsten Maul, der mit seinem „Psychoanalytischen Salon“ im Thalia-Theater viel Zuspruch erfahren hat.
Mittwoch, 15. September, 19:00 Uhr
Online-Anmeldung

Gottesdienst „Du wirst meine Seele nicht dem Tode lassen“ (Ps 16,10)
im Rahmen der September Akademie mit Hauptpastorin und Pröpstin Astrid Kleist
Sonntag 19. September, 11:00 Uhr

Teil 2: Der gesellschaftliche Umgang mit Risiken
„Risikogesellschaft“ – das im Tschernobyljahr 1986 erschienene Buch von Ulrich Beck prägte eine ganze Generation. Seitdem steht der „Risikodiskurs“ auf der gesellschaftlichen Agenda, sei es bei Atomausstieg, Kohlekompromiss oder Klimawandel. Wann gelingt hier ein breiter Kompromiss, wann nicht? Zu Gast sind der Soziologe Prof. Stephan Lessenich und der Experte für Technikfolgenabschätzung Prof. Ortwin Renn.
Montag, 20. September, 19:00 Uhr
Online-Anmeldung

Musik für die Veranstaltungen: Stephan Krause, Schlagzeug

Eine Veranstaltung der Hauptkirche St. Jacobi und der Evangelischen Akademie der Nordkirche. Die Reihe ist als Präsenzveranstaltung geplant.