Ausstellung: Nobuko Watabiki - Folge sanft der unteilbaren Linie

Großformatige und großflächige Motive von Nobuko Watabiki sind vom 1. Advent bis zum 2. Weihnachtstag im Südschiff zu sehen.

Großformatige und großflächige Motive von Nobuko Watabiki sind vom 1. Advent an im Südschiff zu sehen. Mit ihren kraftvollen Kontrasten erscheinen sie zunächst ungegenständlich und eröffnen dann bei der Betrachtung vielfältige Assoziationen ins Gegenständliche: Es sind Pflanzenstrukturen zu erkennen oder Tiere; Gesichter erlauben es dem Betrachter, Kontakt aufzunehmen und in Auseinandersetzung zu gehen, eine Verbindung herzustellen und sich den Gedanken der Künstlerin zu nähern oder Distanz einzunehmen. „Mit der Hand nachdenken“ hat Nobuko Watabiki, Jahrgang 1958, ihre Arbeitsweise einmal genannt. Und sie nähert sich so in ihrer Malerei und Druckgrafik verschiedenen Themen, die in Zusammenhang stehen mit dem Zusammenleben von Individuen und Gruppen, den Verbindungen untereinander, Distanz und Nähe. Die unteilbare Linie leitet uns zu dem, was uns Menschen untereinander verbindet. Nobuko Watabiki wurde in Tokio, Japan, geboren und lebt und arbeitet seit 2008 in Hamburg. Ihre Bilder und auch deren Einfachheit sind Ergebnis eines langen künstlerischen und selbst befreienden Reifungsprozesses, den Nobuko Watabiki in ihrem Buch „Becoming a painter“ (2008) beschrieben hat. Ihr Wechsel in einen anderen Kulturraum hat sie für Fragen von Beziehung, Gleichheit und Ungleichheit, Einverständnis und Fremdheit sensibilisiert, ihre Bilder können uns zeigen, wie Spannungen zu versöhnter Identität werden.  

Vernissage: Sonntag, 28.11.2021, 12.30 Uhr
Ausstellung: Sonntag, 18.11. - 26.12.2021, 11.00 – 17.00 Uhr